IIFYM & BDawnFit 60 Day Challenge

Hey meine Lieben,

wie im Jahresausblick bereits erwähnt, habe ich meine Ernährung "umgestellt" oder besser gesagt angepasst. Ich habe mich auch vorher gesund ernährt, aber es kam schon vor, dass ich mal zu wenig oder mal zu viel gegessen habe oder die Verteilung des Essens über den Tag nicht optimal war, ich deswegen abends mega ausgehungert war und meinen Stoffwechsel dann zu sehr belastet habe. Außerdem hat mir meine Makronährstoffverteilung nicht so richtig gefallen, weswegen ich mich nun für IIFYM (If it fits your macros)/ Flexible Dieting entschieden habe. Denn bei meinen sportlichen Zielen spielt die Ernährung eine wichtige Rolle und wenn die nicht läuft, bringt auch das ganze Training nichts. Deswegen möchte ich mich jetzt endlich verschärft um meine Ernährung kümmern, damit es mit dem Muskelaufbau nun noch besser klappt. :)
Wen IIFYM nicht interessiert, sondern nur etwas über die Challenge lesen möchte, der scrollt einfach unten zu "BDawnFit 60 Day Challenge". :)

FAQ: IIFYM



Was ist IIFYM eigentlich?
Übersetzt bedeutet das: Du kannst alles essen, was du magst, solange es in deine Makronährstoffverteilung passt. Bekannt ist IIFYM auch unter "Flexible Dieting".
Die Basis liegt darin, dass ein gesundes und ausgewogenes Essverhalten aus vielen Komponenten besteht und es sich hierbei um keine bestimmte Diätform handelt. Viel wichtiger ist es, alle wichtigen und relevanten Mikro- und Makronährstoffe durch die täglichen Mahlzeiten aufzunehmen. Dabei gibt es keine "guten" und "schlechten" Lebensmittel, wie es bei den meisten Diäten der Fall ist. Man kann alles essen, solange der Körper davon seine Nährstoffe erhält. Das beudetet natürlich nicht, dass nun unbedarft Eiscreme, Pizza, Schokolade oder Chips gegessen werden können. Es geht viel mehr um eine ausgeglichene Aufnahme der notwendigen Nährstoffe. Süßigkeiten und Co sind erlaubt, solange man die restliche Ernährung so darum baut, dass man am Ende das Tages auf seine Werte kommt. Es geht also vor allem auch um Maßregelung.
.
Was brauche ich für IIFYM?
Die richtige Vorbereitung ist wie bei fast allem im Leben das A und O. So gibt es ein paar Dinge, die sich für IIFYM als sehr nützlich erweisen, z.B.:
  • eine Küchenwaage
  • Ernährungstagebuch - am besten als "Tracking-App", dann habt ihr es überall dabei. Kostenlose Apps sind beispielsweise fddb, myfitnesspal. lifesum oder fatsecret. Ich selbst nutze fddb, da die Datenbank dort riesig und die App sehr benutzterfreundlich ist. Myfitnessfal und lifesum habe ich ausprobiert, kam damit aber so gar nicht zurecht. Aber das ist sicherlich Geschmackssache.
  • deine Kalorienbilanz - es gibt verschiedene Formeln und Möglichkeiten, die Kalorienbilanz herauszufinden. Ich habe dazu einen Post verfasst (hier) oder ihr schaut mal bei Gesundepfunde (hier) vorbei. Oder ihr googled es einfach ;)
    • zum Abnehmen: weniger Kalorien essen als verbraucht wird
    • zum Zunehmen: mehr Kalorien essen als verbraucht wird
    • zum Gewichtserhalt: genau so viele Kalorien esse wie verbraucht werden
  • zur Kontrolle des Gewichts eine Personenwaage
  • Maßband zum Vermessen von z.B. Brust-, Taillen-, Hüft-, Oberschenkelumfang usw.
.
Was sind Makronährstoffe und wie verteile ich sie in IIFYM?
Die Nahrung besteht aus vielen verschiedenen Nährstoffen, wobei die drei Hauptlieferanten Eiweiß, Kohlenhydrate und Fette sind.
.
Eiweiß
Eiweiß oder auch Protein wird zum Zellenaufbau und zur Zellenreparatur gebraucht. Für den Muskelaufbau ist es damit unerlässlich. Gerade wenn man abnehmen möchte, sollte der Körper mit genügend Eiweiß versorgt werden, um dem Abbau der Muskelmasse durch die verminderte Kalorienzufuhr entgegenzuwirken. Ein netter Nebeneffekt vom Eiweiß ist außerdem, dass er länger sättigt als die anderen Makronährstoffe.
.
Fett
Fette regulieren die Funktionstüchtigkeit der Zellen, schützen innere Organe und schützen vor Kälte. Ohne Fett können die Vitamine E, D, K und A schlecht vom Körper verwertet werden, da sie die Aufnahme der Vitamine in großem Maße unterstützen. Grundsätzlich ist Fett also nicht schlecht, es kommt nur darauf an, welches du zu dir nimmst.
.
Kohlenhydrate
Sie sind der Energielieferant des Körpers und versorgen ihn mit der nötigen Power. Ohne Kohlenhydrate kann es schnell zu Müdigkeit, Kopfschmerzen und Antriebslosigkeit kommen.
Jeder Makronährstoff ist wichtig für den Körper, weswegen eine ausgewogene Balance der drei von großer Bedeutung ist. Die Dosierung gestaltet sich dabei größtenteils fettarm, kohlenhydratreich und Eiweiß je nach den eigenen Anforderungen.
.
Es empfiehlt sich folgende Verteilung der Makronährstoffe:
Eiweiß: 1-2,2g pro Kilogramm Körpergewicht
Fett: 0,7-1g pro Kilogramm Körpergewicht
Kohlenhydrate: variieren je nach Ziel (sprich der gewählten Eiweiß- und Fettverteilung) und füllen die restlichen Kalorien bis zur Gesamtkalorienmenge auf
.
Beim Eiweiß ist dabei eine relativ große Spanne zu erkennen. Je nach Ziel varriert die Eiweißzufuhr. Zum Abnehmen und Muskelaufbau sollte der Eiweißwert erhöht sein (1,5-2,2g pro Kilogramm Körpergewicht), zum Gewichtserhalt bei ausgeglichener Kalorienbilanz 1-1,5g pro Kilogramm Körpergewicht.
.
Und wie sieht es mit den Mikronährstoffen aus?
Mikronährstoffe werden oft unterschätzt. Doch ein Mangel an bestimmten Stoffen kann zur Schwächung des Immunsystems, Krankheiten und Verletzungen führen. Manche davon sind sogar irreparabel. Das heißt, man sollte Nahrung mit vielen Vitaminen, Magnesium, Eisen, Zink, etc. aufnehmen. Sprich: viel Obst, Gemüse und Kräuter.
Aber auch mit Getreide, Fisch, Fleisch und Ei kann man wunderbar seinen Bedarf an verschiedenen Mikronährstoffen stillen.
.
Noch zu beachten: Ballaststoffe und Wasserzufuhr
Ballaststoffe sind für den Körper notwendig, um die Nahrung auszuscheiden. So doof es klingt, aber für einen entspannten Klogang, sind genügend Ballaststoffe wichtig. Ein guter Richtwert sind 25-30g Ballaststoffe am Tag. Wenn man darüber liegt, ist das nicht weiter schlimm, nur unterschreiten sollte man diesen Wert nicht.
Ballaststoffreiche Lebensmittel sind z.B. Haferflocken, Reis, Nudeln, Vollkornprodukte, aber auch etliche Gemüsesorten.
.
Die Wasserzufuhr ist, egal welches Ziel man im Sport oder der Ernährung allgemein verfolgt, von essentieller Bedeutung. Bei Sportlern ist der Bedarf allerdings noch einmal größer als bei Nicht-Sportlern. Empfehlenswert sind mind. 3 Liter pro Tag, für Sportler am besten 4-5 Liter. Diese Zahl kann in Form von Wasser und Tee erfolgen. Gesüßte Getränke gehen natürlich auch, aber wer IIFYM lebt oder gerade den Einstieg versucht, wird schnell merken, dass man die wertvollen Kalorien lieber für etwas anderes "ausgibt" als für flüssige Kalorien.
.
Häufige Fehler
Viele denken, dass man bei IIFYM plötzlich alles ohne Bedenken essen kann. Das ist falsch! Wie bei jeder Ernährungsform kommt es auf die richtige Verteilung an. Das Erreichen der Makronährstoffe nach euren persönlichen Zielen ist hier das A und O.
Häufige Fehlerquellen sind z.B. ungenaue Mengenangaben der eingetragenen Speisen, falsches Schätzen bei Nichtabwiegen (z.B. bei Auswärtsessen), die falsche Bedarfsberechnung der Nährstoffe oder Kalorienbilanz oder dass zuerst gegessen wird und dann erst ins Ernährungstagebuch eingetragen.
 .
 .
Daher folgende Tipps:
Seid euch im Klaren darüber, WAS ihr esst und OB es in die Makronährstoffverteilung passt. Planung kann hier Abhilfe verschaffen. Je nachdem, was ihr für ein Typ Mensch seid, könnt ihr z.B. jeden Sonntag bereits die komplette kommende Woche planen oder ihr setzt euch, wie ich es  mache, jeden morgen 15 Minuten hin, überlegt euch, worauf ihr Lust habt, rechnet das mit eurer App aus und pfeilt solange herum, bis ihr eure Makronährstoffe erreicht.
.
Das klingt im ersten Moment nach ziemlich viel Arbeit und das ist es die ersten 1-2 Wochen sicherlich auch. Aber ihr könnt euch super viele Anregungen im Internet für Rezepte holen und mit der Zeit wisst ihr von allein, was eiweißhaltig ist, wie ihr auf eure Kalorien kommt, etc.
.
Ich unterscheide zusätzlich noch Trainingstage und Rest Days. Die Werte für Eiweiß, Fett und Ballaststoffe sind an allen Tagen gleich, an Rest Days nehme ich aber weniger Kohlenhydrate zu mir.
Obwohl ich noch nicht lange mit diesem Ernährungskonzept arbeite, merke ich schon jetzt, dass ich viel ausgeglichener und fitter bin. Ich fühle mich erholter und energiegeladen. Mein Stoffwechsel arbeitet zurzeit hervorragend, was für mich an ein Wunder grenzt. Ich bin gespannt, wie es weiter gehen wird und werde definitiv an IIFYM dran bleiben :)
.
BDawnFit 60 Day Challenge
k
Vielleicht kennen einige von euch Brittany Davis bzw. Brittany Dawn von Instagram oder Facebook. Falls nicht: es lohnt sich! Sie hat leichtes Übergewicht als auch Magersucht bekämpft, ist jetzt Personal Trainerin und hat in Amerika bereits 3 Mal erfolgreich an diesen bekannten Bikini-Wettbewerben teilgenommen. Sie ist ein sehr bodenständiger Mensch und alles andere als überheblich. Sie ist sehr hilfsbereit und man merkt, wenn man mit ihr zusammen arbeitet, dass sie sich den Problemen annimmt und es um Unterstützung geht und nicht darum, besser zu sein als irgendwer anders sondern nur darum, sich selbst zu fordern und stetig mit sich und seinen Herausforderungen zu wachsen. Und da ich genau so gepolt bin, habe ich vor einiger Zeit Kontakt mit ihr aufgenommen - viel mehr, weil ich ihr für ihren Erfolg gratulieren wollte. Seitdem folge ich ihr und stehe in E-Mail Kontakt.

Ende Dezember hat sie dann auf ihrer Homepage zu einer 60 Tage Challenge aufgerufen, in der man seine individuellen Makros bekommt, aber einen für alle gleichen Trainingsplan (der natürlich trotzdem individuell ausgeübt wird, je nach Gewicht, Intensität, etc.). Die Challenge geht, wie man sich denken kann, 60 Tage und jede Woche schickt man ihr Fortschritts-Bilder mit Messwerten etc., um ggf. die kommende Woche neu anzupassen. Die Betreuung ist einsame Spitze und bei Facebook gibt es für alle Teilnehmer eine Gruppe zum Erfahrungsaustausch.
Natürlich ist das alles auf Englisch! Das sei dazu gesagt. Aber das stellt für mich kein Problem dar :)
Der Plan ist fordernd - genau das, was ich gebraucht habe. Mir gingen langsam die Ideen für einen neuen Trainingsplan aus, da kam diese Herausforderung sehr gelegen. Selbst wenn ich die Challenge mit Sicherheit nicht gewinnen werde, hat sich die Investition in diese Challenge jetzt schon gelohnt. Ich gebe aber natürlich alles, um vielleicht doch zu gewinnen. :D Die Preise für den Gewinner sind 3 Monate weiterführendes Personal Training nach der Challenge, BDawnFit Sportartikel, einen 250$ Gutschein für ein Sportlabel der persönlochen Wahl und ein paar Überraschungssachen.

Den Trainingsplan kann ich natürlich nicht veröffentlichen, aber er ist in unterschiedliche Körperregionen pro Tag aufgeteilt, sodass immer etwas anderes beansprucht wird. Die Übungen sind teilweise neu, teilweise alte Hasen für mich und überwiegend in Supersätzen angeordnet. Der Plan fordert mich genau richtig und ich merke, dass sich endlich wieder etwas tut :) Ich hatte das Gefühl, so langsam in einem Plateau zu stecken, was ich jetzt hoffentlich überwinden kann.

Ich bin sehr gespannt, was die 60 Tage mit sich bringen werden. Die Challenge endet am 12.03.2015. Drückt mir die Daumen, vielleicht habe ich ja doch ein kleines Fünkchen Glück :) Die nötige Motivation und Kraft stecke ich auf jeden Fall hinein!

Ja, nun wisst ihr, wie meine aktuelle sportliche und ernährungstechnische Lage aussieht und woran ich so arbeite. :) Der Ausgleich durch Ernährung und Sport zu Arbeit und Bachelor Thesis tut mir gerade sehr gut und ich brauche das total. Ohne würde ich wahrscheinlich wie ein gestresstes Wrack rumlaufen :D

Falls ihr noch fragen habt: immer her damit :)

Ich wünsche euch noch eine schöne Woche!
Ich drück euch,
eure Jenny

Kommentare

  1. Ich find IIFYM von der Idee her eigentlich ganz gut, aber die Eiweißmengen sind einfach so übertrieben hoch und wenn ich das hier grad so lese, die empfohlene Trinkmenge auch. Wobei man ohne die vermutlich bei der hohen Eiweißmenge ziemlich viel Spaß mit Verstopfung hätte ;D

    Gut, dass du nochmal darauf hinweist, dass es man mit IIFYM nicht nur blöd jeden scheiß essen sollte, wenn ich so einige auf Insta sehe, scheinen die das leider irgendwie nicht mitbekommen zu haben... denn man kann ja noch so schön Makros essen, ohne die Mikros können die ja dann leider auch nicht gebraucht werden.

    Aber bin mal gespannt wie du weiterhin damit klar kommst und wie sich deine Fitness weiterentwickelt, ich kenn das ja bisher nur von so "mega-fitness-gurus" von Insta :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Trinken fällt mir gar nicht so schwer. Habe auf der Arbeit allein schon immer eine Kanne Tee und 1,5l Flasche, die ich trinke. Komme da echt ganz gut mit klar. Und ja, nicht jeder setzt IIFYM richtig um, sondern denkt, man kann dann alles in sich hineinstopfen. Ich bin jetzt in Woche 4 und mir gehts richtig super damit :)

      Löschen
  2. Sehr schönen Blog, den du hier hast. Bin gerade zufällig hier gelandet. Deinen Blognamen finde ich übrigens witzig und sehr speziell :)

    Liebst,
    Marie

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Schokostrolch, ich verfolge Dein Abnehmblog schon etwas länger und bin wirklich begeistert, was Du alles erreicht hast in der ganzen Zeit.
    Nun habe ich allerdings allmählich den Eindruck, dass die ganze Geschichte mit der Ernährung so ein wenig ins Gegenteil kippt: Wo Du früher extrem ungesund und ohne auf irgendwas zu achten gegessen hast, scheinst Du heute auf ziemlich viele schnelllebige Ernährungstrends aufzuspringen und dabei (evtl wie früher bevor Du abgenommen hast?) das Wichtigste aus den Augen zu verlieren scheinst: Den Genuss, den Wert und den Zweck einer Mahlzeit. Ich weiß ja aus Deinen Beiträgen dass Du viele Unverträglichkeiten hast und daher schon ob Du willst oder nicht sehr genau darauf achten musst, was im Essen drin ist oder nicht. Aber wenn ich in diesem Beitrag jetzt lese dass Du Dir den Grammanteil von Makronährstoffen in Deinen Lebensmitteln ausrechnest (ich weiß das ist sehr vereinfacht dargestellt), dann fasse ich mir schon irgendwie an den Kopf. Sei Dir bewusst, dass hinter jedem Trend auch immer eine Industrie steht die in erster Linie verkaufen will und den Menschen daher immer neue Ernährungstipps und Hilfsmittel auferlegt. Im Endeffekt stammen wir ja alle vom Steinzeitmenschen ab, und der hat soweit ich weiß gegessen was ihm gerade in die Finger kam und über den Weg lief und dem ging es ja auch ohne Rechentabellen und großes Nachdenken gut. Ich empfehle Dir die Lektüre dieses Artikels: http://www.spiegel.de/gesundheit/psychologie/orthorexie-wenn-gesunde-ernaehrung-zum-zwang-wird-a-986974.html.

    Das alles ist aber überhaupt nicht böse gemeint, es soll vielleicht nur ein kleiner Deckanschub sein. Ich gönne Dir natürlich das zu machen was Dir Spaß macht und wenn Ernährung so etwas wie ein Hobby für Dich ist dann ist das ja auch OK so.

    Ich wünsche Dir jedenfalls weiterhin viel Spaß und freue mich auf viele neue Beiträge von Dir!

    - crispin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo crispin,
      zunächst einmal danke für deinen Kommentar und deine Kritik, die sicherlich ebenso wichtig ist wie positives Feedback.

      Allerdings springe ich ganz und gar nicht auf irgendwelche Ernährungstrends auf und das möchte ich auch nicht einfach so stehen lassen. Auch wenn du es als Denkanstoß gemeint hast, der auch völlig legitim ist, möchte ich mich dazu äußern.

      Ich habe mich von Anfang an von irgendwelchen Trends und magischen Pillen distanziert und bestehe nach wie vor auf gesundes Abnehmen und Essen ohne irgendwelche Zauberpillen. Denn die wirken nicht und das ist wirklich nur Vermarktung. IIFYM hingegen ist keine Vermarktung mit eigenen Produkten, die angeblich irgendetwas erzeugen oder Leute dazu locken sollen, etwas zu kaufen. Vereinfacht gesagt ist IIFYM nichts anderes als "Kalorienzählen", was ich vorher auch schon gemacht habe. Nur schaue ich jetzt eben noch gezielter auf die Nährstoffverteilung, die bei meinen Zielen eben nunmal relevant zu beachten ist. Ich hätte genauso gut schreiben können, dass ich jetzt einfach nur mehr Eiweiß und mehr Kohlenhydrate zu mir nehme - denn das ist das, was ich tue. Ich verbiete mir nichts, ich würde sagen, ich esse und genieße jetzt sogar mehr als vorher, weil eben meine Verteilung jetzt eine ganz andere ist als vorher.

      Ich habe den Kommentar nicht böse aufgefasst und finde es gut, dass du Bedenken äußerst und hoffe trotzdem, dass du weiterhin hier vorbei schaust. :) IIFYM ist wirklich nicht viel anders als das, was ich vorher gemacht habe. Nur eben mit mehr Eiweiß und Kohlenhydraten.

      Löschen
  4. Hallo Jenny!

    Ich lese deinen Blog nun auch schon eine Weile, du dienst als große Motivation, gerade was Sport betrifft. Und du siehst super aus, du hast wirklich das beste aus deinem Körper zum Vorschein gebracht :-)

    Liebe Grüße, Corinna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieben Dank Corinna :) Das freut mich zu lesen.

      Löschen
  5. Hi Jenny,

    wie genau sieht denn deine Verteilung der Makros an Trainings- und an Ruhetagen aus? Das würde mich wirklich interessieren, da ich einfach nicht so genau weiß, wie ich das bei mir angehen soll...

    Viele Grüße,
    Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Steffi,
      die Verteilung kannst du dir auf deine Ziele und Bedürfnisse individuell anpassen. Sie variieert natürlich auch je nach Größe und Gewicht! Das kann man nicht so pauschal sagen.

      Meine Makros sind derzeit:
      Trainingstage: 179g Kohlenhydrate, 55g Fett, 150g Eiweiß, mind. 32g Ballaststoffe, max. 50g Zucker, 4-5l Flüssigkeit
      Ruhetage: 116g Kohlenhydrate, 55g Fett, 150g Eiweiß, mind. 32g Ballaststoffe, max. 50g Zucker, 3-4l Flüssigkeit

      Aber ich varriere sie dann auch alle paar Wochen, je nachdem, wie mein Körper darauaf reagiert. Bisher aber nur positiv :)

      Löschen
    2. Vielen Dank für deine Antwort! Ich weiß natürlich, dass ich das ganze auf mich persönlich anpassen muss. Trotzdem hilft mir deine Antwort ungemein! Ich wusste in letzter Zeit einfach nicht, ob ich wirklich so viel essen kann oder ich doch unter 1500 kcal bleiben muss. Ich werde jetzt weiterhin versuchen, meine Kalorienzahl etwas hochzuschrauben und hoffe, dass die Abnahme dann irgendwann wieder einsetzt.

      Dein Blog motiviert mich gerade sehr, weiterhin dran zu bleiben und mein Sportpensum beizubehalten. Irgendwann gehts dann sicher weiter :)

      Löschen
  6. Hallo Jenny,

    sehr toller und ausführlicher Artikel. Ich bin auch ein absoluter Freund von IIFYM! Zum tranken nutze ich ebenfalls fddb und bin damit super zufrieden. Ich fand es nur anfangs ein wenig gewöhnungsbedürftig, aber mit der Zeit geht das echt gut. Was ich als ganz klaren Vorteil sehe ist einfach, dass man eigentlich "alles" essen kann was man will ohne schlechtes Gewissen ;-).

    Liebe Grüße & mach weiter so!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lisa Lynn,
      vielen Dank für deinen Kommentar :)
      Ich muss sagen, mir gehts seit IIFYM viel besser und ich merke endlich, dass sich wieder etwas tut! Schön, eine Gleichgesinnte hier zu haben.

      Liebe Grüße

      Löschen
  7. Hallo, ich habe ein ''Projekt'' ins Leben gerufen, welches sich Blogconnecting nennt. Hierbei werden Blogs auf einem Blog verlinkt, um sich gegenseitig einfacher zu finden, oder sich gegenseitig zu vernetzen und auch die Chance, dass kleinere Blogs entdeckt werden. Es gibt verschiedene Kategorien wie ''Abnehmblogs'' ''plussizeblogs'' usw. Es würde mich freuen, wenn du Lust hast bei diesem Projekt mitzuwirken und ich dich dort verlinken darf.
    Du kannst ihn dir ja mal anschauen, (bisher gibt es aber noch nicht viel zu sehen, lach :))

    Es würde mich freuen, wenn du mitmachst :)
    Du kannst mir ja dann einfach einen Kommentar auf meinem Blog hinterlassen, ob du auch aufgelistet werden möchtest und mitmachen möchtest :) Mit deinem Blognamen und die Kategorie :)

    Ich würde mich freuen.
    Liebe Grüße

    http://bloggerconnecting.blogspot.de/



    falls du mitmachen solltest, würde es mich freuen wenn du meinen Blog verlinkst oder vielleicht darüber berichtest :) damit noch mehrere darauf aufmerksam werden. Musst du aber nicht machen :)

    AntwortenLöschen
  8. Hi Jenny,
    wow deine Bodytransformation ist echt nicht von schlechten Eltern. Thumbs up dafür!!
    Frage mich wie du das alles schaffst, 2 Jobs und Studium und so viel Training?! Ist ja echt arg, bist eine tolle Motivation für mich. Studiere auch und fange jetzt an, nebenbei zu arbeiten. Hab ehrlich gesagt ein bisschen Angst, dass es mir zu viel wird... Mache auch gern viel und oft Sport.

    Darf ich fragen was du studierst und welche Jobs du hast?
    Liebe Grüße, Maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Maria,
      Danke für dein Kompliment :) Es ist alles eine Frage des Zeitmanagements. Ich habe zB kein Problem damit um 5 Uhr morgens aufzustehen, von 6-15.30Uhr in meinem dualem Studium zu arbeiten (Arbeitsmarktmanagement), dann von 16-20Uhr zum Nebenjob (Verkäuferin in einem Modegeschäft) und dann noch 20.30Uhr-22 Uhr zum Sport zu gehen. Der Nebenjob ist nur 2-3 Mal die Woche, ein Tag davon meist Samstag, sodass ich da vorher nicht noch im Hauptjob arbeiten muss. Es ist also alles machbar. Wenn ich in der Studienzeit bin, lässt sich das alles meist sogar noch besser regeln, da ich nicht 8 Stunden anwesend sein muss, sondern nur zu den Seminaren. Und wir haben selten Tage, die von 8-19uhr gehen, meist nur einmal die Woche. Der Rest verteilt sich ganz gut, sodass man zwischendrin auch zum Sport fahren kann :)
      Plane vorausschauend, dann kann nichts schief gehen. :)

      Löschen
  9. Hey,
    richtig schöner Blog! :)
    vielleicht schaust du ja auch mal bei mir vorbei? würde mich freuen.
    http://mywaytomyperfection.blogspot.de/
    lg♥

    AntwortenLöschen
  10. Schöner Blog und wie hat sich das entwickelt bei dir !?

    AntwortenLöschen

Hinterlasse doch gern ein paar nette Worte ♡